Referenzen

Es gibt nichts Schöneres, als ein Mensch-Hund-Team zusammenwachsen zu sehen und begleiten zu dürfen.

Darum vielen, vielen Dank für die zahlreichen lieben e-mails während der letzten Jahre! Hier ein kleiner Auszug:


EgonKathrin kam in unser Leben als Egon und ich bereits mehrere Hundekurse absolviert hatten. Meine Ratlosigkeit war zu diesem Zeitpunkt von Trainer zu Trainer gestiegen, denn Egon weigerte sich zu kommen, wenn ich ihn rief, und niemand schien die passende Lösung zu haben. Während andere Hunde ihr Frauchen oder Herrchen für ein Stückchen Wurst nicht aus den Augen ließen, hatte Egon nur die anderen Hunde im Sinn und ließ es sich in der Hundeschule richtig gut gehen. Ich war dann wirklich sehr froh als das Training mit Kathrin die lang ersehnte Wendung brachte. Besonders wichtig war mir der Ansatz ohne Gewalt zu arbeiten und das tut Kathrin. Sie arbeitet mit viel Verständnis und das ist –meiner Meinung nach- wahres Können.

Danke Kathrin! Egon & Barbara


meinbubVor zwei Jahren war er plötzlich da, der kleine, süße, verrückte Kerl, aus einer Tötung. Meine Tochter hat ihm den Namen Sima gegeben (bedeutet Geschenk). Kaum war das Geschenk ausgepackt, kamen auch seine „Mitbringsel“ ans Tageslicht. Neben seinen körperlichen Problemen hat er auch einige soziale Defizite. Angstaggressionen fremden Personen, Kinder, fremden Hunden gegenüber, der eine oder andere Freund musste eine Pobacke einbüßen. Gott sei Dank, haben sie alle zwei davon. Sehr schnell war mir klar, dass das nichts mit einer Eingewöhnungsphase zu tun hat. Gassigehen ein Spießrutenlauf, die Leute wechselten die Straßenseite, wenn ich mit ihm unterwegs war. Hilfe musste her und so trat Kathrin in mein Leben. Seit zwei Jahren begleitest du den Buben und mich, durch Phasen, die für mich und meine Familie mitunter belastend waren. Selbst ein Tierarzt hat mir geraten, ihm einzuschläfern. Seine Defizite sind nicht unerheblich, aber dank dir, Kathrin, ist es jetzt möglich, dass Besuch kommen kann – wobei Sima darauf verzichten könnte 🙂 Seine Distanztoleranzgrenze wird stetig geringer. Wenn wir uns jetzt einen fremden Hund bis auf drei Meter nähern können, platze ich vor stolz. Auch wenn er niemals perfekt sein wird, geht mir jeden Tag das Herz auf, weil er sich so bemüht in unserer Welt zurechtzukommen. Durch dich ist es mir klar geworden, warum der Hundebub ist, wie er ist. Ich weiß jetzt, was Sima braucht, um zufrieden zu sein und auch, mit welchen Gegebenheiten wir auch weiterhin leben müssen.

Danke Kathrin für deine Geduld, unendlich vielen Antworten, immer neue Übungen für Sima und mich. It works 🙂


NellyNachdem ich seit Februar meinen ersten Hund habe, die 3 jährige Nelly haben Sie mir zwei Mal mit sehr konkreten und hilfreichen Trainingseinheiten weiter geholfen indem Sie auf meine Hündin mit Ihrer Behinderung (nur ein Auge) eingegangen sind. Unsere erste Hürde war das Leinenziehen und vor einigen Wochen haben wir das Problem Kinderanbellen in Angriff genommen. Ich finde es faszinierend wie schnell Sie mit Ihrem Profiblick das Problem erkannt und die Lösung hatten. Beide Male habe ich es mit einer Einzelstunde geschafft.

Vielen Dank, Nelly (dass ich endlich verstanden werde) und Nicole


Du findest mich auch auf Facebook